Wenn du in Vimmerby bist, ist ein Besuch in Sevedstorp ein Muss.

Es war hier, wo Astrid Lindgren ihre Gedanken hatte, als sie über,,die Kinder aus Bullerbü" schrieb. Astrids Vater Samuel August wuchs in Mellangården (Mittelhof) auf und besaß eine Zeit, zusammen mit seinem Schwager, Sörgården (Südhof) und Norrgården (Nordhof). Doch es ist nicht die Kindheit ihres Vaters, sondern ihre eigene, die sie in den zwanziger Jaren beschreib.

Als eine Neueinspielung der Filme aktuell wurde, konnte man keinen besseren Platz, als Sevedstorp finden, das ,,richtige“ Bullerbü.

1986 begann man die Winterszenen im Schnee zu drehen. Es wurde alles in und um Sevedstorp gedreht aber nur eine Szene im Haus, da es in dieser Zeit bewohnt war. Die Szene, als Lisa und Anna ausreißen wollten und Anna Lisa weckte, indem sie an einer Schnur zog. 

Die Dorfbewohner durften als Statisten mitwirken, auch die Kinder, die in Pelarne zur Schule gingen, als Schulkinder.

Olles Hund Svipp, wurde von einem Hund namens Acke gespielt. Er verstand jedes Mal sitz und nicht Svipp und wurde ungefähr nach der Hälfte der Einspielungszeit gegen einen anderen Hund ausgetauscht. Da der ein helleres Fell hatte, färbte man ihn mit Schuhcreme dunkler.